Beitragshöhe SterbegeldversicherungWer bereits zu Lebzeiten in eine Sterbegeldversicherung investiert, der ermöglicht seinen Hinterbliebenen die in finanzieller Hinsicht sorgenfreie Organisation des Begräbnisses.

Wie bei allen anderen Versicherungen üblich, müssen monatlich zuvor festgesetzte Versicherungsbeiträge in die Police eingezahlt werden. Wie hoch diese ausfallen, ist stets individueller Natur und orientiert sich im Wesentlichen an zwei verschiedenen Faktoren. So lässt sich sagen, dass zum einen die Höhe der vertraglich vereinbarten Versicherungssumme eine Rolle spielt. Zum anderen wirkt sich das Eintrittsalter des Versicherten auf die Höhe der zu zahlenden Beiträge aus.

An diesen Faktoren kann sich der Versicherte orientieren

Der Versicherungsbeitrag wird in jedem Fall größer werden, wenn auch die Höhe der Versicherungssumme hoch gewählt wurde und wenn die versicherte Person beim Eintritt in die Police bereits älter ist. Der Versicherungsbeitrag setzt sich immer individuell aus verschiedenen Teilkosten zusammen. So fallen einerseits Verwaltungs- und Abschlusskosten an, die in den Beitrag einfließen. Weiterhin sind im monatlichen Beitrag der Spar- und der Risikoanteil enthalten.

Wichtig: Das Eintrittsalter des Versicherten wirkt sich stark auf die Höhe der monatlich zu zahlenden Beiträge aus. Demnach sollten Sie nicht weiter unnötige Zeit vertreichen lassen, denn dies bedeutet bares Geld.

Was den Risikoanteil angeht, so orientiert sich dieser in erster Linie am Eintrittsalter des Versicherten. Hier gilt die Faustregel, dass das Todesfallrisiko steigt, je älter die zu versichernde Person beim Eintritt in das Versicherungsverhältnis ist. Die Höhe des Versicherungsbeitrags hat jedoch auch etwas mit den in Anspruch genommenen Leistungen zu tun. Entscheidet sich der Versicherungsnehmer für die Integration zusätzlicher Leistungen in die Sterbegeldversicherung, so steigt der Beitrag entsprechend an. Je nach gewählten Leistungen können Versicherungsnehmer allerdings immer auch von Beitragsersparnissen profitieren.

Zusätzliche Leistungen können beispielsweise ein Unfalltodesschutz oder die Übernahme von Überführungskosten sein.

Da der Versicherte mit dem Abschluss einer Sterbegeldversicherung eine dauerhafte Verpflichtung eingeht, sollte er sich darüber im Klaren sein, dass er die Beitragszahlungen wie vertraglich vereinbart zahlen muss. Die Leistungen, die die Police enthalten soll, sind daher mit Bedacht zu wählen. Damit die Beiträge am Ende nicht zu hoch für die versicherte Person sind, ist es angeraten, sich vor Vertragsabschluss einen umfangreichen Überblick über das Leistungsspektrum der verfügbaren Sterbegeldversicherungen zu verschaffen. Hierfür ist es empfehlenswert einen Versicherungsvergleich durchzuführen - dieser steht online und kostenlos zur Verfügung!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jeder Versicherungsnehmer auf die Höhe der Versicherungsbeiträge Einfluss nehmen kann. Wer in jungen Jahren in die Versicherung eintritt und somit ein geringeres Todesfallrisiko aufweist, der kann von einer Beitragsersparnis profitieren. Ebenso gilt es, ein besonderes Augenmerk auf die Höhe der Versicherungssumme zu wählen. Die in Anspruch genommenen Leistungen sollten zwar die eigenen Wünsche berücksichtigen, sie dürfen jedoch nicht dazu führen, dass die eigenen finanziellen Möglichkeiten und die persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse zu stark beansprucht werden.

Bild: Pixabay

Unsere Empfehlung: Die 10 besten Sterbegeldversicherungen im Vergleich

Welche Faktoren beeinflussen die Beitragshöhe bei der Sterbegeldversicherung? und bewertet mit 4.7 von 5