Sterbegeldversicherung für BeamteAlle sind gleich, nur einige sind gleicher. Bisher zahlten die Krankenkassen jedem Sterbegeld. Der Staat hat damit den Angehörigen finanzielle Unterstützung im Todesfall zugesichert. Allerdings wurden die staatlichen Zuschüsse komplett abgeschafft.

Doch nicht für alle.

Während man dem kleinen Mann die staatliche Unterstützung streicht, erhalten Beamte nach wie vor Sterbegeld. Ist das gerecht? 1,9 Millionen Menschen in Deutschland sind Beamte. Zu viele, meinen manche.

Diese ungleiche Behandlung sorgt derzeit für einen Sturm der Entrüstung unter den Deutschen.

Die Deutschen werden immer stärker zur Kasse gebeten, in einigen Gemeinden sind die Kosten für eine Bestattungen um fast das Doppelte angestiegen. Auch für das nächste Jahr erwarten die Experten einen weiteren Anstieg der Bestattungskosten um bis zu 14 Prozent.

Die Zahl der Menschen, die sich eine Beerdigung für einen Angehörigen nicht mehr leisten können, steigen laut Statistischem Bundesamt deutlich an.

Sind Sie Politiker, Richter oder Staatsanwalt? Dann haben Sie Glück, denn...

"Abkömmlinge und Ehegatten von Beamten oder Ruhestandsbeamten erhalten nach deren Tod nach § 18 Beamtenversorgungsgesetz ein Sterbegeld in Höhe des Zweifachen der Dienstbezüge bzw. des Ruhegehaltes." - Quelle: Wikipedia / BVersG

Wenn Sie mit der ungleichen Behandlung nicht einverstanden sind, dann teilen Sie diesen Artikel mit ihren Freunden und Bekannten, um ihrer Haltung Ausdruck zu verleihen.

Bild: Pixabay

Unsere Empfehlung: Die 10 besten Sterbegeldversicherungen im Vergleich

Bisher zahlten die Krankenkassen jedem Sterbegeld. Heute kriegen es nur noch Beamte und bewertet mit 5.0 von 5